Vertrag mit einem Grafiker? 13 Tipps warum Sie damit auf der sicheren Seite sind

  1. Es ist wichtig einen Vertrag abzuschließen, zumindest bei größeren Aufträgen.
  2. Die Grundlage des Vertrages ist ein schriftliches Angebot.
  3. Oft gilt auch ein unterschriebenes Angebot wie ein Vertrag. Das ist in Ordnung.
  4. Im Vertrag sollte die zeitliche Planung festgehalten sein.
  5. Achten Sie darauf, dass alle Leistungen, die erbracht werden sollen im Vertrag stehen und auch mit einem Honorar beziffert sind.
  6. Ansonsten kommen schnell versteckte Kosten auf Sie zu.
  7. Druckkosten kommen zu den Entwurfsleistungen immer noch hinzu.
  8. Sie sollten sich hierzu vom Grafiker/Agentur Angebote einholen lassen.
  9. Bei manchen Verträgen/Angeboten stehen die Druckkosten auch mit im Vertrag. Deshalb bitte hier genau schauen.
  10. Kosten für Bildmaterial, Schriften, Scanns oder aufwändige Bildbearbeitungen werden extra berechnet. Fragen Sie bei Unklarheiten immer vorher, oder auch während des Gestaltungsprozesses, nach. Ansonsten können Ihnen schnell Rechnungen ins Haus flattern mit denen Sie nicht gerechnet haben.
  11. Ein bis zwei Korrekturgänge sind in den Angeboten enthalten. Sollten sich die Korrekturen und Neuentwürfe häufen, sprechen Sie Ihren Grafiker/Agentur betreffs zusätzlicher Kosten an. Normalerweise sollten diese das aber auch von sich auch tun.
  12. Der Grafiker hat die Rechte an den Originaldaten. Er händigt Ihnen diese normalerweise nicht aus sondern übergibt Ihnen nur fertig gedruckten Materialien. Es besteht die Möglichkeit, z.B. bei einem Agenturwechsel, die Daten gegen eine Gebühr zu erhalten. Das sollte auch im Vertrag vereinbart sein. Es gibt Fälle, z.B. bei Streitigkeiten während der Zusammenarbeit, bei denen der Grafiker die Daten nicht herausgibt und Sie können dann nicht einmal ihren Flyer nachdrucken lassen.
  13. Lesen Sie sich unbedingt die AGBs durch damit Sie Ihre Rechte und Pflichten kennen.

 

Veröffentlicht unter Tipps